Google Indizierung, oder wie gelangen die Webseiten in den Index

Vor einiger Zeit wurde ich von einem Freund aus Bielefeld angesprochen, der bei Google mit seiner Webseite nicht gefunden wurde. Das ist natürlich erstmal eine sehr pauschale Aussage.

“Hilfe, ich werde nicht gefunden.”

Ich will die Basics erklären, die erfüllt sein müssen, damit man überhaupt eine Chance hat über Google oder andere Suchmaschinen gefunden zu werden.

Zunächst mal sollte man sich darüber im Klaren sein, daß keine Webseite gefunden werden kann, die nicht im Index von Google ist. Das ist in etwa so, wie eine Telefonnummer suchen, die gar nicht im Telefonbuch eingetragen ist. Wie bekommt man aber seine Webseiten in den Index?

Die erste Möglichkeit ist, den Anmeldeservice von den Suchmaschinen zu benutzen. Oftmals gibt es irgendwo ein Formular bei dem man seine URL eingibt und dann angeblich in den nächsten Tagen, Wochen, Monaten in den Suchindex aufgenommen wird. Die Erfahrung zeigt jedoch, daß diese Methode nicht richtig funktioniert. Die Suchmaschinenbetreiber scheinen diese Anmeldeformulare nicht wirklich auszuwerten. Versuche haben gezeigt, daß Domains 8 Wochen nach Anmeldung immer noch nicht im Index gelandet sind.

Die zweite und zuverlässigere Methode ist die Verlinkung von einer externen Seite, die bereits im Index ist. Man sucht sich also eine bestehende Webseite, welche bereits indiziert wurde und bittet den Webmaster einen Link auf die eigene Startseite zu setzen. Nun noch etwa 1 bis 2 Wochen warten und die Seite ist im Index. Diese Methode klappt sehr gut, da die Suchmaschinen regelmäßig den Links auf bereits indizierten Seiten folgen und so ständig neue Webseiten aufspüren.

Interne Verlinkung

Die Startseite alleine reicht natürlich nicht aus um gute Ergebnisse zu erzielen. Viel wertvoller Inhalt befindet sich oft auf den Unterseiten, welche spezielle Themen ausführlich behandeln. Diese Seiten sind meistens für den Suchenden viel interessanter als die Startseite. Also müssen wir uns darum kümmern auch die Unterseiten in den Index von Google zu bekommen. Das geht am besten über eine vernünftige interne Verlinkung, welche sich über verschiedene Mechanismen realisieren lässt.

1. Navigation

Die Navigation einer Webseite ist die üblichste Art der internen Verlinkung. Über die Navigation kann der User und auch die Suchmaschine jede Seite erreichen, zumindest sollte es so sein. Damit nicht versehentlich die Suchmaschinen ausgesperrt werden und den Links in der Navigation nicht folgen können sollte darauf geachtet werden, daß die Navigation nicht ausschließlich aus Flash oder Javascript besteht. Hilfreich ist es auch für die Suchmaschine lesbare Elemente für die Navigation zu verwenden, also Text oder Bilder mit ALT-Attribut.

2. Fließtext

Um eine gute interne Verlinkung zu erreichen ist es auch hilfreich im Fließtext öfters auf die Unterseiten zu verweisen. Je mehr interne Links sich im Content befinden, umso einfacher hat es die Suchmaschine alle Seiten zu finden.

3. Sitemap

Sinn und Nutzen von Sitemaps wird oft diskutiert. Viele Webdesigner behaupten, daß Sitemaps kaum von den Usern benutzt werden. Unabhängig davon mögen Suchmaschinen jedoch Sitemaps sehr gerne. Darüber können über nur einen einzigen Link alle Unterseiten erreicht werden. Selbst wenn die Webseite eine sehr tiefe Struktur hat und teilweise über 3 oder mehr Navigationsebenen verfügt, so können diese tiefen Unterseiten über die Sitemap direkt erreicht und indiziert werden.

4. Footer

Beliebte Maßnahme in der Suchmaschinenoptimierung ist die Verwendung von Footern unter allen Webseiten. Dort kann man noch einmal interne Links zu wichtigen Unterseiten platzieren und evtl. auch mit dem Linktext variieren. Suchmaschinen erkennen den Text des Links und beziehen diesen in Ihre Bewertung bei der Indizierung mit ein. Es hat also durchaus einen positiven Effekt, wenn man wichtige Keywords im Seitenfuß verwendet, um die interne Verlinkung zu verbessern.

Grundsätzlich sollte man sich sowieso komplett von Links mit Texten wie “klicken Sie hier”, “mehr” oder “weiter” verabschieden.

3 Gedanken zu „Google Indizierung, oder wie gelangen die Webseiten in den Index“

  1. Ergänzung:

    5. PDF´s

    Damit man bei Google und co. das gesamte Spektrum der Suche füllen kann, ist es sinnvoll neben einer HTML- Ausgabe, auch ein PDF der Seite zur Verfügung zu stellen. Diese werden auch von Suchmaschinen indiziert und leiten dann ebenfalls User zu ihrer Webseite. CMS Systeme bieten meistens eine fertige Möglichkeit, dass dies leicht zu realisieren ist.

  2. Hmm, a werde ich mit meinen blog gleich mal probieren und hoffen irgendwo halbwegs weit oben bei gooel zu landen. Danke für die Infos!

Kommentare sind geschlossen.